Gut infomiert ist halb gefördert!


Klimaschutz als umfassende Problematik r√ľckt verst√§rkt in den Vordergrund des Bewusstseins und erhielt bereits einen gewichtigen Stellenwert in der Politik. Lange unwissend und gedankenlos, oft aus Bequemlichkeit, sicher auch, um Geld zu sparen, wurde lieblos mit Klima- und Umweltschutz umgegangen. Doch nun hei√üt es: umdenken, effizient Energie sparen, somit Klimaschutz betreiben und durch F√∂rdermittelprogramme Unterst√ľtzung bei der Modernisierung der Wohnimmobilie finden.

Gef√∂rdert werden energetische Sanierungen von Wohngeb√§uden. Mit einer energetischen Sanierung kann der Energiebedarf eines Hauses um bis zu 85 Prozent gesenkt werden, die CO2-Produktion um einige hundert Kilogramm j√§hrlich verringert werden und zudem wird langfristig bares Geld gespart. Das Sanieren einer Wohnimmobilie nach bestimmten Standards wird besonders gef√∂rdert und unterst√ľtzt ‚Äď verschiedene energetische Sanierungsmodelle werden unter anderem von der KfW gef√∂rdert. Hier werden "Niedrigenergiehaus im Bestand" und verschiedene Typen von KfW-Effizienzh√§usern unterschieden.

              Niedrigenergiehaus

Ein Niedrigenergiehaus trumpft mit effizienter Wärmedämmung und Heizung auf und nutzt den Einsatz neuer Energiekonzepte wie Wärmepumpen oder Solarthermie. Heizöl und Erdgas werden vom energiesparenden Wohnhaus nicht genutzt.

               KfW-Effizienzhäuser

Die KfW-Effizienzh√§user unterscheiden sich in der Energieeinsparung gegen√ľber den Standards von Neubauten, die laut Energieeinsparverordnung (EnEV) vorgeschrieben sind. Unterschieden werden die Effizienzh√§user KfW-130, KfW-115, KfW-100, KfW-85 und KfW-70. Ein nach KfW-100 saniertes Wohnobjekt entspricht dem Energiebedarf eines Neubaus nach den EnEV 2009-Standards, das als Referenzobjekt f√ľr Vergleichswerte der anderen Effizienzhaus-Typen dient. Dem entsprechend ben√∂tigt ein KfW-85-Effizienzhaus 85 Prozent des Energiebedarfs eines Neubauobjektes, ein KfW-70-Haus ben√∂tigt nur 70 Prozent der Energieleistungen eines Neubaus nach EnEV 2009. Schlussfolgernd darf der Energiebedarf bei KfW-130- und KfW-115-Effizienzh√§user 30 bzw. 15 Prozent h√∂her liegen als bei einem Referenzobjekt, um noch f√∂rderw√ľrdig zu sein. Die F√∂rderungen f√ľr KfW-130-H√§user sind jedoch bis Mitte 2010 zeitlich begrenzt.


Weitere Informationen finden Sie hier oder auf den Seiten der KfW:

KfW-Förderprogramme: Energieeffizient Sanieren - Kredit (151, 152)

Aktuelle KfW-Zinss√§tze f√ľr die wohnwirtschaftlichen F√∂rderprogramme


Auf diese Weise lassen sich notwendige Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an den Wohnobjekten, die doch immer im Interesse der Mieter sind, mit entsprechenden F√∂rdermittelprogrammen kombinieren und f√ľr den Auftraggeber attraktiver gestalten. Die Mitarbeiter von t-altbau beantragen die F√∂rdermittel, entwickeln, beraten und entwerfen, sanieren und modernisieren im Sinne des Aufraggebers und sind alleiniger Ansprechpartner im ganzen Prozess der Bauma√ünahmen.